27 September 2017
Schloss Schönbrunn (Apothekertrakt)
Europe/Vienna timezone
Home > Timetable > Session details > Contribution details

Contribution Oral Presentation

Schloss Schönbrunn (Apothekertrakt)
Laseranwendungen in der Analytik

LIBS – Potential und Grenzen

Speakers

  • Mr. Josef HOFSTADLER

Primary authors

Co-authors

Content

In der Standardanalytik für Stahlproduzenten hat sich die Funkenspektrometrie, als auch die Röntgenfluoreszenzanalyse aufgrund der kurzen Analysezeiten und der entsprechenden analytischen Kenndaten eine starke Position erarbeitet. Diese größtenteils laborgebundenen Methoden zeichnen sich durch hohe Stabilität in den Analysenergebnissen aus. Vorausgesetzt, dass definierte Parameter der Probenvorbereitung und des Analysengerätes eingehalten werden. Außerhalb des Labors entsteht zunehmender Bedarf für direkte Analysen von Produkten oder Rohstoffen zur Prozesskontrolle und Überwachung im Betrieb. In diesem Umfeld bieten sich verschiedene alternative Analysemethoden an. Darunter die Laser-induzierte Durchbruchspektroskopie (LIBS), bei der ein gepulster Laser auf die zu analysierende Fläche fokussiert, Material ablatiert und ein Plasma gezündet wird. Durch Spektroskopie an dem vom Plasma emittierten Licht kann die Zusammensetzung der Probe bestimmt werden. Die Methode ist berührungslos und schnell und kann dadurch für die Prozesskontrolle eingesetzt werden. Im Zuge der Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Physik an der Johannes Kepler Universität in Linz innerhalb eines Forschungsprojektes*) sollen Möglichkeiten zur Verbesserung der Prozessanalytik untersucht werden. Als Teil der Arbeiten wurden Stahlproben mit variierenden Konzentrationen der Spurenelemente analysiert. Es zeigten sich Einflüsse der Probenzusammensetzung auf das Analysenergebnis. Für zahlreiche Elemente wurden Kalibrierkurven erstellt und zeitaufgelöste Spektroskopie des Laser-induzierten Plasmas durchgeführt um die Auswirkungen unterschiedlicher Elementkonzentrationen auf die Plasmaeigenschaften zu untersuchen.

*) Finanziell unterstützt von der Austrian Research Promotion Agency FFG – impacts Projekt 843546